Giromatch
Finanzlexikon

Tagesgeld

Ein Tagesgeldkonto ist ein Geldanlagekonto ohne bestimmte Laufzeit, aber mit Verzinsung. Tagesgeldkonten haben meistens ein bestimmtes Mindestguthaben, das nicht unterschritten werden darf (kein Dispositionskredit). Sie sind darüber hinaus nicht für den täglichen Zahlungsverkehr vorgesehen (Guthabenkonto). Der Vorteil von Tagesgeld- gegenüber Festgeldkonten ist, dass Anleger täglich über das Geld auf ihrem Konto verfügen können. Bei Festgeldkonten ist das erst nach Beendigung der Laufzeit oder bei Vertragskündigung möglich. Eine Vertragskündigung führt meist wiederum dazu, dass die Zinsen nicht ausgezahlt werden. Der Nachteil von Tagesgeldkonten besteht darin, dass man gegenüber anderen Anlageformen sehr niedrige Zinsen erhält. Insbesondere in der derzeitigen Niedrigzinsphase sind andere Anlagemöglichkeiten daher attraktiver. Des Weiteren sind Tagesgeldkonten variabel verzinst, was zur Folge hat, dass sich die Höhe der Zinsen dem jeweiligen Marktniveau anpasst. Niedrigere Leitzinssätze haben daher eine niedrigere Rendite für Anleger zur Folge. Bei Festgeldkonten ist das nicht der Fall, sofern der Zinssatz vor der Zinssenkung gesichert wurde. Die Verzinsung erfolgt je nach Anbieter unterschiedlich. Bei manchen Anbietern werden die Zinsen monatlich, bei anderen wiederum quartalsweise oder jährlich ausgezahlt. Je nach Intervall können Anleger hier vom Zinseszins-Effekt profitieren, der sich dadurch entweder früher, oder später bemerkbar macht. Die Zinsen eines Tagesgeldkontos sind meist höher als bei einem Sparbuch. Einlagen auf Tagesgeldkonten sind laut Gesetz bis zu einer Höhe von 100.000€ gesichert.

Terminbörse

An einer Terminbörse werden Termingeschäfte gehandelt. Diese beinhalten unter anderem Futures und Optionen. Andere Namen für Terminbörse sind beispielsweise Derivatebörse oder Optionsbörse. Termingeschäfte sind Handlungen, die zwar in der Gegenwart beschlossen, aber erst in der Zukunft abgewickelt werden. Rund um die Welt gibt es einige bekannte Terminbörsen. Die EUREX ist eine der weltweit größten Terminbörsen und entstand durch die Fusion der Deutschen Terminbörse (DTB) und der Schweizer SOFFEX. Weiters gibt es noch die Chicago Mercantile Exchange, eine der ältesten ihrer Art. Das Gegenteil einer Terminbörse ist der Spotmarkt, auch bekannt als Kassabörse. Dort findet die Erfüllung des Vertrages sofort, also zumindest binnen 2 Tagen, statt.

Termingeschäft

Termingeschäfte sind Börsengeschäfte, die laut Vertrag erst zu einem späteren Zeitpunkt erfüllt werden. Der Kurs wird jedoch bereits am Tag des Vertragsabschlusses festgelegt. In Deutschland wurden Termingeschäfte 1931 verboten, aber im Rahmen von Optionsgeschäften an den Börsen wieder erlaubt. Seit 1990 gibt es auch wieder die Möglichkeit, Termingeschäfte an Terminbörsen abzuschließen. Mit Termingeschäften haben Investoren die Möglichkeit, auf einen steigenden Kurs zu spekulieren. Es gibt zwei Arten von Termingeschäften – bedingte und unbedingte Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte sind Optionsgeschäfte, während unbedingte Termingeschäfte fest und verpflichtend sind. Daher müssen sowohl Käufer- als auch Verkäufer bei unbedingten Termingeschäften das Geschäft zu einem vorgegebenen Zeitpunkt erfüllen. Bei bedingten Termingeschäften gibt es die Möglichkeit, aus dem Geschäft auszusteigen. Daher kommt auch der Name Optionsgeschäfte.

giromatch.com bewerten:
4.37 / 5
219 abgegebene Stimmen.
Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie
OK