Eigenkapital und Fremdkapital

Wiki-Wissen zu Eigenkapital und Fremdkapital aus dem Bereich Geldanlage

Als Eigenkapital eines Unternehmens bezeichnet man denjenigen Kapitalanteil, welcher dem Unternehmen unbefristet zur Verfügung steht. Üblicherweise setzt sich das Eigenkapital aus dem gezeichneten Kapital (Bar- und Sacheinlagen), den Kapitalrücklagen, den Gewinnrücklagen sowie dem Gewinn- oder Verlustvortrag bzw. dem Bilanzgewinn oder –Verlust zusammen. Das Eigenkapital ist eine wichtige Kenngröße für Unternehmen. Je mehr Eigenkapital ein Unternehmen vorweisen kann, desto höher ist seine Fähigkeit, in schwierigen Zeiten auf diese Kapitalreserven zurückzugreifen. Für Darlehensgeber (Fremdkapitalgeber) bedeutet mehr Eigenkapital ein geringeres Risiko, da die Rückzahlung des Darlehens bei einer höheren Kapitalreserve wahrscheinlicher ist.

In der Theorie der Kapitalstruktur besteht Fremdkapital aus Mitteln, die Unternehmen von außerhalb des Unternehmens erhalten. Dies steht im Gegensatz zur internen Finanzierung, die hauptsächlich aus Gewinnen besteht, die das Unternehmen für Investitionen einbehält. Der Kapitalanteil des Fremdkapital, steht einem Unternehmen also nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung und muss den Fremdkapitalgebern zurückgezahlt werden. Es gibt viele Arten der Fremdfinanzierung. Die beiden wichtigsten sind Aktienemissionen (Börsengänge, englisch IPOs für “initial public offering” oder Kapitalerhöhungen, englisch SEOs für “seasoned equity offering”), aber Handelskredite werden ebenso wie externe Verbindlichkeiten und Steuern gegenüber der Regierung als externe Finanzierung betrachtet. Externe Finanzierungen werden im Allgemeinen als teurer angesehen als interne Finanzierungen, da das Unternehmen häufig Transaktionskosten zahlen muss, um diese zu erhalten. Beispiele für Fremdkapitalfinanzierungen sind p2p Finanzierung, Business Angels, Crowdfunding oder Kredite.

Der Eigenkapitalbestand eines Unternehmens bestimmt nicht den Preis, zu dem Anleger seine Aktien verkaufen können. Weitere relevante Faktoren sind die Aussichten und Risiken des Geschäfts, der Zugang zu den erforderlichen Krediten und die Schwierigkeit, einen Käufer zu finden. Nach der Theorie des inneren Werts ist es rentabel, Aktien eines Unternehmens zu kaufen, wenn der Preis unter dem Barwert des Teils des Eigenkapitals und der künftigen Gewinne liegt, die an die Aktionäre zu zahlen sind. Befürworter dieser Methode waren Benjamin Graham, Philip Fisher und Warren Buffett. Eine Kapitalbeteiligung wird niemals einen negativen Marktwert haben (d. h. Eine Verbindlichkeit werden), selbst wenn das Unternehmen ein Aktionärsdefizit aufweist, da das Defizit nicht in der Verantwortung der Eigentümer liegt.

Zurück zur Wikiübersicht

22.03.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK