Marktkapitalisierung

Wiki-Wissen zu Marktkapitalisierung

Unter der Marktkapitalisierung versteht man den Gesamtwert der Anteile eines Unternehmens, das an der Börse notiert ist. Die Marktkapitalisierung wird durch den aktuellen Kurs der Aktie und der Anzahl der im Umlauf befindlichen Anteile des Unternehmens errechnet. Die in Eigenbestand befindlichen Anteile des Unternehmens werden bei der Berechnung der Marktkapitalisierung nicht berücksichtigt. Wenn zum Beispiel die Anzahl der Aktien, die sich im Umlauf befinden, 500.000 beträgt, und der Börsenkurs je Aktie 100 Euro, dann ergibt das eine Marktkapitalisierung von 50.000.000 Euro.

Die Marktkapitalisierung zeigt die aktuelle Meinung des Marktes zum Wert des Eigenkapitals einer börsennotierten Firma. Sie ergibt sich somit aus dem Angebot und der Nachfrage nach Unternehmensaktien. Ein Faktor, der die Marktkapitalisierung stark beeinflusst, ist daher der Aktienmarkt und die Erwartungen von Investoren. Wenn die aktuelle Leistung des Unternehmens beispielsweise nicht den Erwartungen der Investoren entspricht, kann das mitunter mehr oder weniger starke Kursschwankungen verursachen. Diese Kursschwankungen wirken sich dann auf den Wert des Eigenkapitals des Unternehmens aus.

Abgesehen von der Marktkapitalisierung gibt es aber noch andere Faktoren, die zur Bewertung eines Unternehmens herangezogen werden können. Sie werden oft im Rahmen von Transaktionen, beispielsweise beim Kauf oder Verkauf eines Unternehmens, angewendet.

Zurück zur Wikiübersicht

06.05.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK