Anleihen

Wiki-Wissen zu Anleihen

Anleihen sind ein Instrument zur Beschaffung von Fremdkapital, welches häufig von mittelständischen Unternehmen und größeren Konzernen genutzt wird. Sie verbriefen meist einen Rückzahlungs- und Zinsanspruch und können an einer Börse gehandelt werden. Dadurch unterliegen Sie Wertschwankungen, die abhängig vom Käufer- und Verkäuferverhalten sind.

Die Anleihe ist eine Schuldverschreibung, bei der der Emittent den Inhabern einen Wert schuldet und (abhängig von den Bedingungen der Anleihe) verpflichtet ist, ihnen Zinsen zu zahlen oder den Kapitalbetrag zu einem späteren Zeitpunkt, dem Fälligkeitstag, zurückzuzahlen. Die Zinsen sind in der Regel in festen Abständen (halbjährlich, jährlich, manchmal monatlich) zu zahlen. Sehr oft ist die Anleihe verhandelbar, d. h. das Eigentum an dem Instrument kann auf den Sekundärmarkt übertragen werden.

Eine Anleihe ist also eine Form eines Darlehens oder einer Schuldverschreibung: Der Inhaber der Anleihe ist der Kreditgeber (Gläubiger), der Emittent der Anleihe ist der Kreditnehmer (Schuldner) und der Kupon ist der Zins. Anleihen stellen dem Kreditnehmer externe Mittel zur Finanzierung langfristiger Investitionen oder bei Staatsanleihen zur Finanzierung laufender Ausgaben zur Verfügung.

Anleihe vs. Aktie - Was ist der Unterschied?

Anleihen und Aktien sind beide Wertpapiere, wobei der Hauptunterschied zwischen beiden darin besteht, dass Aktionäre eine Beteiligung an einem Unternehmen haben (d. h. sie sind Eigentümer), während Anleihegläubiger einen Gläubiger Anteil an dem Unternehmen haben (d. h. sie sind Kreditgeber). Als Gläubiger haben Anleihegläubiger Vorrang vor Aktionären. Dies bedeutet, dass sie vor den Aktionären zurückgezahlt werden, im Falle einer Insolvenz jedoch hinter den gesicherten Gläubigern rangieren. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Anleihen normalerweise eine definierte Laufzeit haben, nach der die Anleihe zurückgezahlt wird, während Aktien in der Regel auf unbestimmte Zeit ausstehen.

Der Marktpreis einer Anleihe ist der Barwert aller erwarteten zukünftigen Zins- und Kapitalzahlungen der Anleihe, hier abgezinst mit der Rendite der Anleihe bis zur Fälligkeit. Diese Beziehung ist die Definition der Rückzahlungsrendite für die Anleihe, die wahrscheinlich nahe am aktuellen Marktzins für andere Anleihen mit ähnlichen Merkmalen liegt, da sonst Arbitragemöglichkeiten bestehen würden. Rendite und Preis einer Anleihe stehen in umgekehrter Beziehung zueinander, sodass bei steigenden Marktzinsen die Anleihepreise fallen und umgekehrt.

Wie berechne ich den Marktpreis einer Anleihe?

Der Marktpreis der Anleihe wird normalerweise als Prozentsatz des Nennwerts ausgedrückt: 100% des Nennwerts entsprechen einem Preis von 100. Die Preise können über dem Nennwert (Anleihe mit einem Preis von mehr als 100) liegen, was als Handel mit einer Prämie bezeichnet wird, oder unter dem Nennwert (Anleihe mit einem Preis von weniger als 100), was als Handel mit einem Abschlag bezeichnet wird. Der Marktpreis einer Anleihe kann einschließlich der aufgelaufenen Zinsen seit dem letzten Kupon Datum notiert werden. Der Preis einschließlich aufgelaufener Zinsen wird als "voller" oder "schmutziger Preis" bezeichnet. Der Preis ohne aufgelaufene Zinsen wird als "flacher" oder "sauberer Preis" bezeichnet.

Zurück zur Wikiübersicht

06.05.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK