Girokonto: Das beste Bankkonto finden

Bankkonto online abschließen

  • Kostenloses Girokonto
  • Online Konto eröffnen
  • Banken Vergleich
Bewertungen
4.8 von 5
Kundenbewertungen bei BankingCheck
Auszeichnung 2018 mit Note 1,4 bei vergleich.org

*Bonität vorausgesetzt. Repr. Bsp.: Eff. Jahreszins 4,62%, geb. Sollzins 3,70% p.a., Nettokreditbetrag 7.500 €, Laufzeit 3 Jahre, Provision einmalig 1,25% des Nettokreditbetrags.

Advanzia Kreditkarte
Online-Banking

  • 0,- EUR Jahresgebühr
  • 0,- EUR Bargeldgebühr weltweit
  • 0% Auslandseinsatzgebühr
  • GRATIS Kredit bis zu 7 Wochen

Kostenlos beantragen »

info@spam.giromatch.com

Mo-Fr 9:00 - 18:00 Uhr

4.8 / 5
10 Bewertungen

Was ist ein Girokonto?

Das Girokonto ist die Grundlage für den elektronischen Zahlungsverkehr. Das Girokonoto ist ein Kontokorrentkonto und wird oft auch Zahlungskonto genannt, denn die Bank führt im Namen des Kunden ein Konto und ermöglicht dem Kunden am täglichen Zahlungsverkehr teilzunehmen, Dank des Girokontos können Verbraucher also alle grundlegenden Bankgeschäfte abwickeln: vom Senden und Empfangen von Überweisungen über Lastschriftverfahren und Kartenzahlungen mit der Girocard bis hin zum Online Banking. Aber erst der Dispokredit macht ein Konto zu einem Girokonto und gewährt die Überziehung des Kontos. Ein Girokonto benötigt jeder: ohne das Girokonto können Arbeitnehmer nicht ihr Gehalt bekommen und Verbraucher nicht bargeldlos im Internet oder im Geschäft einkaufen.

  • Einfache Zahlungsabwicklung
  • Leicht abschließbar
  • Kostenlos & mit Guthabenzinsen
  • Online-Banking

Giromatch bietet Ihnen einen Vergleich der besten Anbieter zum Bankwechsel auf ein kostenloses Konto. Ob Bankkonto ohne Gebühren , online Girokonto oder doch nur ein Zweitkonto eröffnen, um die Finanzen im Überblick zu haben: Wir bieten Ihnen einen kostenlosen Vergleich über Ihre Möglichkeiten zum Kontowechsel.

Smartphone
Smartphone
+
Ausweis
Ausweis
=
Einfach Konto wechseln
Online-Banking

Jetzt kostenlos Bank wechseln

Welche Funktionen muss ein Girokonto haben?

Geld senden und empfangen

Zu den Grundfunktionen eines jeden Girokontos gehört es, Geld von A nach B zu transferieren. Die meisten Kunden nutzen ihr Bankkonto um die Miete zu bezahlen, im Supermarkt mit Karte zu zahlen, aber natürlich auch das Gehalt und sonstige Einnahmen zu erhalten. Folgende Funktionen werden als Grundfunktionen angesehen:

SEPA-Überweisungen

SEPA-Überweisungen werden wohl am häufigsten von Bankkunden genutzt. Zum einen können Kunden bargeldlos Rechnungen begleichen indem Sie im Online-Banking oder in der Filiale auf dem Überweisungsschein die Bankdaten des Empfängers (IBAN und BIC) und den Betrag und ggf. einen Verwendungszeck angeben. Mit der Überweisung weisen Kunden ihre Bank an zu Lasten des Girokontos Geld an den Zahlungsempfänger zu übertragen. Zum anderen wird das Girokonto zum Empfangen von Geld von Ämtern, Unternehmen oder Freunden benötigt, Ein Girokonto kann auch als Gehaltskonto eingerichtet werden, um jeden Monat das Gehalt vom Arbeitsgeber zu empfangen.

Dauerauftrag aufsetzen

Ein Dauerauftrag ist entsprechend eine Überweisung, die in regelmäßigen Abständen wiederholt ausgeführt wird, wie zum Beispiel der Monatsbeitrag für den Sportverein. Dabei handelt es sich immer um den gleichen Betrag und den gleichen Empfänger der Überweisung.

Lastschrift und Lastschriftverfahren

Die Lastschrift nutzen Verbraucher auch alltäglich. Per Bankeinzug kann nach Einwilligung des Kunden sein Girokonto belastet werden. Dies wird häufig bei wiederkehrenden Zahlungen genutzt wie Miete, Strom oder der Internetanschluss genutzt aber auch bei Online-Einkäufen auf Amazon Ebay und anderen Online Shops. Ein Lastschrifteinzug bietet sich bei wiederkehrenden Zahlungen an, die jedoch im Betrag variieren. So zieht der Stromanbieter jeden Monat den fälligen Betrag, der abhängig vom Strompreis und dem Verbrauch ist, von seinem Kunden ein, Verbraucher müssen sich so nicht jeden Monat um eine Überweisung kümmern.

Girokarte (EC-Karte) und Kreditkarte

Kreditkartenzahlung

Die Girocard wird häufig noch EC-Karte genannt. Dabei heißt die Bankkarte für das Girokonto seit 2007 Girocard. Sie ist eine Debitkarte und ermöglicht es Verbrauchern Geld abzuheben und bargeldlos zu bezahlen, das Geld wird in beiden Fällen sofort vom Girokonto abgebucht. Um unterwegs bargeldlos bezahlen zu können, benötigen Verbraucher eine Girokarte. Per Unterschrift oder PIN kann im Restaurant, Hotel oder im Geschäft direkt vor Ort bezahlt werden, Verbraucher müssen dafür in der Regel keine Gebühren zahlen. Die Girocard wird im Ausland nicht überall akzeptiert und es können hohe Gebühren für den Auslandseinsatz wie Fremdwährungsgebühren auf den Nutzer zukommen. Der Verbraucher kann mit der Girokarte an Geldautomaten Bargeld abheben. Die Gebühren für das Geld abheben hängen vom Automatenbetreiber ab und können im Ausland deutlich höher sein.

Kreditkarten sind neben der Girocard ein beliebtes Zahlungsmittel für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Kreditkarten gibt es zumeist gegen einen Aufpreis, bei einigen Banken gibt es eine kostenlose Kreditkarte gratis zum Girokonto. Anders als die Girocard wird das Girokonto bei der Kreditkarte nicht direkt belastet, sondern die Abrechnung erfolgt in der Regel einmal im Monat. Die Kreditkarte bietet viel Flexibilität im In- und Ausland, denn Visa Karten und Masterkarten sind ein weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel. Zudem gibt es viele Hotels und Mietwagenanbieter die Kreditkarten als einziges Zahlungsmethode aktepzieren. Verbraucher, die viel Reisen sollten zudem Premium Kreditkarten in Betracht ziehen. Bei den Goldkarten und Platinum-Kreditkarten ist eine höhere Jahresgebühr fällig, sie bieten aber auch attraktive Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen, Bonussysteme und Rabatte.

!

Laut Stiftung Warentest (Ausgabe 09/2017) sollten Verbraucher, die mehr als 60 Euro für ihr Girokonto zahlen über einen Bankwechsel nachdenken.

Girokonto mit Dispo

Der Dispokredit unterscheidet ein Girokonto von anderen Konten. Banken gewähren ihren Kunden einen Überziehungskredit, der sogenannte Dispokredit, Verbraucher können ihr Konto kurzfristig im Rahmen des eingeräumten Dispos überziehen und zahlen dafür einen Dispozins. Dank dieses monatlichen Kreditrahmens bleiben Verbraucher immer zahlungsfähig, auch wenn sie knapp bei Kasse sind. Die Zinsen werden nur fällig, wenn das Konto tatsächlich überzogen wird. Bei der Einrichtung eines Kontos muss der Rahmen des Dispokredits vereinbart werden und kann dann immer flexibel genutzt werden. Die Bank benötigt dafür einen Überblick über die Zahlungsfähigkeit des Kunden und macht daher mit dem Einverständnis des Kunden eine SCHUFA-Abfrage. Bei längeren Engpässen sollten Verbraucher jedoch einen klassischen Kredit mit günstigeren Optionen erwägen.

Online-Banking

Im Online-Banking können Verbraucher jederzeit auf ihr Konto zugreifen und Überweisungen ausführen und den Kontostand einsehen. Dadurch haben Verbraucher ihre Finanzen immer im Blick. Per App haben Verbraucher auch unterwegs einen Kontozugang und können ihre Bankgeschäfte überall steuern. Sie sehen so die Umsätze der Girocard und haben einen Überblick über ihre Einkünfte und Ausgaben. Per Push Nachricht können sie auch über neue Zahlungseingänge informiert werden und wissen beispielsweise direkt Bescheid, wenn ihr Gehalt auf dem Konto verbucht wurde. Für die Sicherheit beim Online-Banking sorgen verschiedene TAN-Verfahren wie mobileTAN, pushTAN oder photoTAN. Dies sind Verfahren um Transaktionsnummern zu generieren, die zur Freigabe von Online Aufträgen benötigt werden. Apps bieten dabei noch weitere Zusatzservices wie die Filial- und Automatensuche, Fotoüberweisungen oder Instant Überweisungen an andere Bankkunden. In einer Banking-App können gleich mehrere Konten von einer Bank verwaltet werden, zudem sind einige Apps multibankfähig, das heißt auch die Girokonten von Fremdbanken erscheinen in der Übersicht.

Online Banking

Vergleich kostenloses Girokonto: ING DiBa Girokonto vs. DKB Girokonto

Im Girokontovergleich schneiden das Girokonto der ING DiBa und das Girokonto der DKB, das DKB-Cash besonders gut ab. Verbraucher können hier dauerhaft von der kostenlosen Kontoführung profitieren und erhalten eine Kreditkarte inklusive. Als Direktbanken bieten sie ihren Kunden oftmals bessere Konditionen und erlassen die Kontoführungsgebühren, denn sie haben den Vorteil, dass sie keine Filialen betreiben müssen und so Kosten einsparen können. In Online Girokonto-Vergleich belegen die Girokonten der ING DiBa und der DKB regelmäßig Top Plätze aufgrund der guten und fairen Konditionen ohne versteckte Gebühren und insbesondere wegen der schnellen Girokonto Eröffnung. Beide Banken überzeugen darüber hinaus mit einer hohen Kundenzufriedenheit, die ein beleg für den guten Service ist.

Girokonto ohne Kontoführungsgebühren und gratis Online-Banking

Bei den beiden Direktbanken gibt es attraktive Angebote für das Girokonto ohne Kontoführungsgebühr . Bei der ING DiBa und der DKB entfallen die Gebühren für die Kontoführung bedingungslos, das heißt es muss kein Mindesteingang garantiert werden. Das gilt bei der DKB und dem Girokonto „DKB-Cash“ für Aktivkunden nur für das erste Jahr danach benötigen Kunden einen monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro, um von den Vorteilen des Girokontos für Aktivkunden zu profitieren.

Auch das Online-Banking ist kostenlos: Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften sind inklusive. Mit der girocard der ING-DiBa kann an 1.200 eigenen Geldautomaten kostenlos Geld abgehoben werden und mit der Visa Card an allen Automaten mit Visa Logo umsonst. Auch die DKB bietet kostenlose Bargeldabhebungen mit der Visa oder Girocard. Verbraucher sollten beachten, dass die Bargeldabhebung erst ab 50 Euro kostenlos ist, Dafür sind die Abhebungen mit der Kreditkarte aber in Deutschland und allen anderen Ländern mit Eurowährung gebührenfrei, bei der DKB sogar weltweit. Die DKB Visa Karte ist eine klassische Kreditkarte, die monatlich abgerechnet wird, die ING DiBa Visa Karte ist hingegen eine Debit Karte und wird immer sofort mit dem Girokonto verrechnet.

Girokonto mit Dispo

Der Dispozins ist mit 6,99 % pro Jahr bei der ING DiBa und mit 6,90% bei der DKB vergleichbar hoch, Achtung, nach 12 Monaten steigt der Dispozins bei der DKB auf 7,5 %, für Kunden, die unter 700 Euro Geldeingang pro Monat haben und damit keine Aktivkunde sind. Das Girokonto der Direktbanken bietet den Kunden keine Verzinsung ihrer Einlagen, sie bieten den Kunden dafür andere Möglichkeiten: Bei der ING erhalten Kunden ein Extra-Tagesgeldkonto mit 2,00% in den ersten 4 Monaten, danach einen variablen Zinssatz. DKB Kunden erhalten Guthabenzinsen auf der Visa Card von 0,2% (variabler Zinssatz).

Weitere Services beim Girokonto: Konto wechseln und Beratung

Um den Bankwechsel für Kunden zu erleichtern, bieten die beiden Direktbanken einen Online Kontowechselservice an. Nach der Kontoeröffnung werden die Zahlungspartner des neuen Kunden über das Konto wechseln und die neue Bankverbindung informiert. Eine persönliche Beratung gibt es bei Direktbanken nicht, Kunden müssen ihr Konto online verwalten und alle Zahlungen im Online Banking anweisen. Anders als die DKB ermöglicht die ING-DiBa zwar, dass Bankgeschäfte auch per Telefon oder schriftlich beauftragt werden können, berechnet dafür aber eine Gebühr.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Wie kann man Girokonto online eröffnen?

Früher mussten Bankkunden in die Filiale gehen, um beim Bankberater ein Girokonto zu eröffnen, Heute können Kunden ihren Antrag zur Eröffnung eines Girokontos bei der Bank oder Sparkasse online starten, meistens müssen Neukunden dann spätestens zur Legitimationsprüfung wieder in die Bank oder zur Postfiliale gehen. Wollen Verbraucher also schneller ein Konto eröffnen, sollten sie nach einer Bank suchen, die Webident- oder Videoident Verfahren anbietet. Besipielsweise können Verbraucher bei der DKB ganz einfach online das DKB Girokonto eröffnen oder auch das und sich auch per Videoident oder alternativ per PostIdent verifizieren. ING DiBa Girokonto Erfahrungen zeigen, dass auch das ING-DiBa Konto Dank der schnellen online Eröffnung nach wenigen Tagen funktionsfähig ist.

  • Basisdaten angeben

    Der Verbraucher startet den Antrag für ein Girokonto ganz einfach online. Er gibt zunächst seine persönlichen Daten wie Name, Geburtsdaten und Familienstand sowie seine Steuer-ID im Antrag an. Die Steuer-ID ist eine 11-stellige Nummer, die auf dem Einkommenssteuerbescheid zu finden ist. Zusätzlich werden noch die Anschrift und weitere Kontaktdaten erfragt.

  • Bonität und Bonitätsprüfung

    Banken benötigen ein umfassendes Bild über die finanzielle Situation der Verbraucher, daher wird der Verbraucher zu seinen monatlichen Einkünften (Lohn, Gehalt, Rente) und zusätzlichen Einkünften wie z.B. Mieteinkünfte befragt. Häufig benötigen Banken einen Einkommensnachweis, wenn ein Dispokredit gewünscht ist. Die Bank holt zudem mit der Zustimmung des Verbrauchers bei der SCHUFA eine Auskunft über die Kreditwürdigkeit ein.

  • Legitimation: Online Ident oder Postident

    Bei der Kontoeröffnung ist die Bank gesetzlich verpflichtet die Identität des Kunden zu überprüfen, um so sicherzustellen, dass niemand unter falschem Namen ein Konto eröffnet. Bei der Eröffnung in der Filiale kann der Bankmitarbeiter die Identität des Kunden anhand eines gültigen Ausweisdokuments direkt feststellen. Bei der Online Beantragung greifen viele Banken auf Post-Ident zurück, das heißt Kunden erhalten mit ihren Vertragsunterlagen einen Postident-Coupon. Mit einem gültigen Personalausweis kann ein Mitarbeiter der Post die Identitätsprüfung durchführen. Noch einfacher ist die Online-Legitimation per Video-Ident: Kunden benötigen eine gute Internetverbindung, ein Endgerät mit Webcam sowie einen gültigen Lichtbildausweis um sich per Video online zu legitimieren. So können nicht nur Girokonten komplett online beantragt werden, sondern auch Kredite schnell und unkompliziert beantragt werden.

  • Kontodaten erhalten und loslegen

    Nach der erfolgreichen Legitimation erhalten Verbraucher ihre Kontonummer, die sogenannte IBAN und alle weiteren Informationen die sie für das Online-Banking benötigen wie Zugangsdaten und Informationen zum Einrichten des Autorisierungsverfahrens wie mobileTAN oder photoTAN. Auch Girokarten und Kreditkarten werden nach einigen Tagen versandt, die Geheimnummern für die Karten werden aus Sicherheitsgründen getrennt versandt.

Girokonto Vergleich - Welche Girokonten gibt es?

Unter den Girokonten gibt es eine Vielzahl von Angeboten. Das beste Girokonto für einen Verbraucher ist von den Bedürfnissen abhängig. So gibt es individuelle Angebote für verschiedene Gruppen, wie Schüler und Studenten, für Rentner oder für Selbstständige. Kunden können zwischen unterschiedlichen Kontomodellen wählen wie einem Online Konto, einem Standard Girokonto und verschieden Premium Girokonto Modelle.

Neben klassischen Banken und Sparkassen gibt es heute auch viele Direktbanken, die Verbrauchern attraktive Angebote für ein kostenloses Girokonto machen. Die Wahl des besten Girokontos ist also nicht leicht, daher nutzen viele Verbraucher einen Girokonto Vergleich, um die Kosten und Konditionen für das Girokonto auf einen Blick zu sehen.

Ein kostenloses Girokonto

Ein kostenloses Girokonto ist für Verbraucher fast immer attraktiv und bewegt sogar langjährige Kunden zum Girokonto wechseln. Kontoführungsgebühren sind monatliche Grundgebühren, die Kunden zahlen müssen, damit ihnen Banken Beratungsleistungen in der Filiale, Bankautomaten und ein Online Banking zur Verfügung stellen.

Insbesondere Direktbanken bieten kostenlose Girokonten an, denn sie haben kein Filial- und Automatennetz und so auch geringere Kosten. Aber auch viele klassische Filialbanken bieten heute ihren Kunden Girokonten ohne Kontoführungsgebühren an. Ein kostenloses Girokonto ist aber nicht immer wirklich umsonst, häufig gibt es Bedingungen wie die Einrichtung des Kontos als Gehaltskonto, um einen Mindestgeldeingang zu sichern.

Girokonto für Junge Leute: Schüler Girokonto & Girokonto für Studenten

Junge Leute wünschen sich viel Freiheit und Flexibilität. Banken haben das erkannt und bieten Schülern, Studenten und Auszubildenden spezielle Leistungen an. Ein Konto können Kinder ab 7 Jahren mit ihren Eltern beantragen. Auf dem Schülerkonto kann das Taschengeld eingezahlt werden oder später das Ausbildungsgehalt. Für junge Leute entfallen die Kontoführungsgebühren und es gibt viele kostenlose Girokonten für Kinder, Jugendliche und Schüler, die auch als Taschengeldkonto oder Schülerkonto bezeichnet werden.

Eltern sollten ihre Kinder über mögliche Kosten und Gebühren für Bargeldabhebungen oder Kreditkarten aufklären. Ein Girokonto für Kinder ist auch als Pre-Paid Konto verfügbar und funktioniert dann nur auf Basis von Guthaben. Auch das Girokonto für Studenten ist kostenfrei und bietet Studenten. Die kostenlosen Angebote sind ein guter Einstieg für Bankgeschäft: Der Dispokredit für Studenten ist gering und per Online-Banking lassen sich die Finanzen leicht verwalten, so besteht eine geringe Verschuldungsgefahr.

Standard-Konto oder Premium Konto?

Seit 2016 hat jeder Verbraucher, der sich rechtmäßig in der EU aufhält Anspruch auf ein Basiskonto. Ein Basiskonto ist so wie ein Girokonto ein Zahlungskonto, mit dem Verbraucher elektronische Zahlungen ausführen können. Dieses Konto muss laut Gesetzgeber zu marktüblichen Gebühren angeboten werden und es gewährt auch keinen Überziehungsrahmen. Bei dem klassischen Girokonto bieten Banken ihren Kunden einen Dispokredit, kostenlose Services und ist bei vielen Direktbanken als kostenloses Girokonto im Angebot. Viele Banken bieten bei ihren Kunden ein Standard Girokonto oder ein Premium Girokonto.

Standard Girokonten lohnen sich für alle, die nur wenige Transaktionen im Monat ausführen, aber trotzdem bargeldlos unterwegs sein möchten. Sie kosten jeden Monat nur ein paar Euro oder sind gar umsonst. Kunden müssen dann aber auf die Kosten für Ein- und Auszahlungen und Überweisungen achten und sie erhalten eine Mastercard oder Visa Karte nur gegen Aufpreis. Verbraucher sollten ausrechnen, ob sich für sie ein Premium Konto lohnt. Ein Premium Girokonto versteht sich als „All-inklusive“, denn es gibt viele gebührenfreie Leistungen wie Versicherungen oder Bargeldabhebungen im In- und Ausland. Darüber hinaus ist der Dispozins niedriger und Neukunden erhalten Vergünstigung bei weiteren Bankprodukten (Kreditkarte, Depot usw.) und einen attraktiven Willkommensbonus. Um auf Reisen abgesichert zu sein oder von Sonderleistungen zu profitieren können Verbraucher aber auch Premium-Kreditkarten nutzen.

Für jede Beziehung – Partner Girokonto und Geschäftsgirokonto

Ein Girokonto kann alleine oder mit mehreren Personen gemeinsam geführt werden. Beim sogenannten Partnerkonto können zwei Kontoinhaber gleichberechtigt über ein Konto verfügen. Das Konto lohnt sich vor allem, wenn die Kontoinhaber einen gemeinsamen Haushalt führen. Dann können Miete, Rechnungen und Einkäufe vom gemeinsamen Konto bezahlt werden. Das Konto wird oft als oder-Konto geführt, sodass ein Kontoinhaber auch oder Einverständnis des anderen Zahlungen ausführen kann.

Bei dem und-Konto wird immer die Zustimmung beider Kontoinhaber benötigt. Die Konditionen für das Einzel- und Partnerkonto sind vergleichbar, nur für die Partnerkarte können Gebühren von der Bank oder Sparkasse verlangt werden. Ein Geschäftsgirokonto wird für den täglichen Zahlungsverkehr von Unternehmen oder Selbstständigen genutzt und hat die gleichen Funktionen wie ein privates Girokonto. Viele Banken verlangen bei Geschäftskonten Kontoführungsgebühren und pro Überweisung ein Entgelt. Gerade beim Girokonto für Selbstständige sollten sich Verbraucher hinreichend über Angebote informieren und können bei Online Banken auch kostenlose Geschäftsgirokonten finden.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie
OK