Inkasso bzw. Inkassounternehmen

Wiki-Wissen zu Inkasso bzw. Inkassounternehmen

Inkasso, vom italienischen „incasso – Geld einziehen“, bezeichnet den Einzug von Forderungen. Inkassounternehmen sind daher auch als Forderungsunternehmen bekannt. Werden Kreditraten (Verweis Rate) vom Kreditnehmer nicht zurückgezahlt, beauftragen Kreditinstitute spezialisierte Inkassounternehmen, die dafür zuständig sind, die ausstehenden Forderungen bei säumigen Kreditnehmern einzutreiben. Kosten, die im Zuge des Schuldeneintreibens entstehen, werden zulasten des Schuldners berechnet und von diesem getragen. Inkassodienstleistungen setzen sich meist aus dem Einziehen von Forderungen bei säumigen Kreditnehmer zusammen.

Das Eintreiben von Schulden mag nicht immer den besten Ruf haben, bedient jedoch eine wichtige Rolle im Stabilisieren des Kreditsystems. Dabei sind die Praktiken meistens auf nationaler Ebene reguliert. Inkassobüros arbeiten oft auf Kommission, und können so hoch motiviert sein, die Schuldner zur Begleichung der Schulden zu überreden.

Manchmal kann eine Person ohne Verbindung zur Schuld oder zum Schuldner versehentlich von einem Sammler kontaktiert werden. Beispiele hierfür sind Opfer von Identitätsdiebstahl und Personen, die aufgrund eines ähnlichen Namens fälschlicherweise angegriffen wurden. Alternativ kann der mutmaßliche Schuldner bestreiten, dass die Schuld zahlbar ist. In solchen Fällen kann der mutmaßliche Schuldner verlangen, dass der Sammler oder Gläubiger nachweist, dass die Schuld zahlbar ist - in keiner Gerichtsbarkeit besteht eine Schuld nur, weil ein Sammler dies sagt.

Angehörige von Verstorbenen müssen nicht unbedingt selbst die Schulden des Verstorbenen bezahlen, aber die Schulden müssen vom Nachlass des Verstorbenen bezahlt werden. Wenn jedoch eine verstorbene Person Miteigentümer von Eigentum ist, das durch ihre Schulden gesichert ist, kann der Gläubiger möglicherweise den Verkauf des Eigentums erzwingen, um die Schulden zu begleichen.

Das internationale Inkasso ist ein Spezialgebiet. Nicht viele Unternehmen sind auf diese Art der Sammlung spezialisiert, da die Sammlung möglicherweise erfordert, dass ihre Mitarbeiter in mehreren Sprachen kommunizieren und die Rechtssysteme, Gesetze und Vorschriften aller Nationen kennen, in denen sie tätig sind. Die Kommunikation mit einem ausländischen Schuldner kann in einer anderen Sprache erfolgen als in der Nation des Gläubigers. Einige Inkassobüros werden sich mit ausländischen Inkassobüros vernetzen oder mit diesen zusammenarbeiten, wobei jede am Inkassoprozess beteiligte Agentur mit den Gesetzen und Sprachen des Landes vertraut ist, in dem sie tätig ist, sodass das Inkasso über eine lokale Agentur erfolgen kann, selbst wenn der Schuldner in einer anderen Nation verweilt.

Zurück zur Wikiübersicht

06.05.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK