Anlagehorizont

Wiki-Wissen zu Anlagehorizont aus dem Bereich Geldanlage

Der Anlagehorizont gibt Aufschluss über die voraussichtliche Dauer einer Geldanlage. Die Dauer einer Geldanlage wird wiederum mithilfe des Anlageziels definiert. Je nach Anlagehorizont investieren Anleger demnach in eher sichere oder volatile Investments – abhängig davon, ob in kurzer Zeit eine hohe Rendite erzielt werden soll, oder ob man bereit ist, das Kapital länger anzulegen.

Kapitalanlagen über einen längeren Zeitraum bieten den Vorteil, dass man durch den Zinseszins-Effekt zusätzliche Gewinne verzeichnen kann. Dabei wird das durch Zinsen gewonnene Kapital erneut verzinst. Längerfristige Anlagen können somit auch eine Rendite erzielen, ohne dass Anleger dafür ein vergleichbar hohes Risiko eingehen müssen. Bei vergleichsweise kurzen Anlagehorizonten bieten meist nur volatile Investments die Möglichkeit, einen signifikanten Gewinn zu erzielen. Diese Anlageoptionen sind jedoch mit einem hohen Risiko verbunden, da sie oft starken Kursschwankungen ausgesetzt sind. Langfristige Anlagehorizonte bieten somit oft höhere Erfolgschancen.

Crowdlending-Plattformen im Internet bieten oft mittelfristige Anlagehorizonte. Anleger können dadurch direkt in die Kreditprojekte von Darlehensnehmern investieren. Durch die Einsparung von Infrastruktur- und Personalkosten kann somit trotz des vergleichsweise kurzen Anlagehorizonts eine hohe Rendite an Anleger weitergereicht werden.

Zurück zur Wikiübersicht

29.03.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK