Fondskosten

Wiki-Wissen zu Fondskosten aus dem Bereich Geldanlage

Die Kosten, die für die Verwaltung und das Management von Fonds anfallen, werden als Fondskosten bezeichnet. Bezahlt werden Fondskosten entweder mittels Ausgabeaufschlag beim Kauf, oder durch die Entnahme aus dem Fondsvermögen. Es gibt sowohl direkte, als auch indirekte Fondskosten. Unter direkten Fondskosten wird meist der Ausgabeaufschlag verstanden. Der Ausgabeaufschlag ist auch unter dem Begriff Agio bekannt und wird einmalig beim Kauf von Fondsanteilen verrechnet. Die Höhe des Ausgabeaufschlages variiert, liegt jedoch normalerweise zwischen 0 und 7 Prozent des Rücknahmepreises. Bei einer intensiven Kundenberatung fällt der Ausgabeaufschlag höher aus. Das gilt auch für eine intensive Analyse des Fonds und der Anlagestrategie.

Indirekte Fondskosten sind im Preis eines Fonds enthalten und müssen daher nicht zusätzlich durch den Investor beglichen werden. Sie beinhalten beispielsweise die Gebühren für das Depot, in dem das Fondsvermögen bei der Depotbank hinterlegt ist. Des Weiteren beinhalten sie Management- und Verwaltungskosten. Die Fondskosten fallen je nach Art des Fonds unterschiedlich aus. Investmentfonds sind meist analyse- und beratungsintensiv, wodurch höhere Kosten für Investoren entstehen. Indexfonds hingegen werden weniger aktiv verwaltet. Durch den geringeren Verwaltungsaufwand bilden sich geringere Fondskosten.

Ein Ausgabeaufschlag, auch bekannt als Agio, muss beim Kauf von Fondsanteilen einmalig bezahlt werden. Normalerweise wird der Ausgabeaufschlag als Prozentsatz des Rücknahmepreises errechnet und wird zum Nennwert addiert. Die Höhe kann variieren, liegt jedoch meistens zwischen 0 und 7 Prozent. Je nach Beratung des Kunden kann der Aufschlag höher oder geringer ausfallen. Bei einer intensiven Analyse der Fonds und einer Anlagestrategie, die beratungsintensiv ist, ist der Agio daher meist kostenintensiver. Falls das Aktienportfolio aktiv verwaltet wird, beispielsweise durch einen Aktienfonds, ist der Ausgabeaufschlag in der Regel daher relativ hoch. Bei Fonds, die weniger oder kaum aktiv verwaltet werden, fällt der Aufschlag geringer aus. Die Ausgabeaufschläge helfen Kapitalanlagegesellschaften dabei, ihre Betriebskosten und Verwaltungskosten für Fonds zu decken. Das Gegenteil des Ausgabeaufschlags ist der Abschlag (Disagio).

Zurück zur Wikiübersicht

22.03.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK