Benchmark

Wiki-Wissen zu Benchmark aus dem Bereich Geldanlage

Unter einem Benchmark versteht man ein Maß, das als Vergleich für einen aktuellen Wert dient. In der Betriebswirtschaft wird unter Benchmarking eine Art des Managements verstanden, mit der sich Unternehmen vergleichen lassen, und die besten Unternehmen als Referenz herangezogen werden können. Das hat den Vorteil, eigene Unternehmensprozesse zu optimieren und sowohl Betrieb, als auch Vertrieb zu verbessern. Der Ablauf eines Benchmarking-Prozesses beginnt mit der Vorbereitung, die auch die Zielsetzung umfasst. Hier wird definiert, was durch die Prozessoptimierung erreicht werden soll. Danach findet der Vergleich derzeitiger Leistungen mit erwünschten Prozessleistungen statt. Im dritten und vorletzten Schritt werden diese Daten analysiert. Im letzten Schritt werden Verbesserungsmaßnahmen ausgearbeitet und implementiert, um das am Anfang definierte Ziel zu erreichen.

Bei der Geldanlage dient ein Benchmark dazu, um Anlageformen untereinander mit einem Referenzwert abzugleichen, oder eine Anlagemethode zu einem gewissen Zeitpunkt mit einem Basiswert zu vergleichen. Das dient dazu, die Entwicklung einer Geldanlage und die Leistung zu messen. Benchmarks werden sowohl im Wertpapier-, im Rohstoff-, als auch im Fondsgeschäft benutzt.

Zurück zur Wikiübersicht

29.03.2020
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK