GIROMATCH Logo

Was weiß die SCHUFA über mich?

Wir zeigen Dir, welche Daten die SCHUFA von Dir hat
Aktualisiert: 09.02.2022
Lesezeit: 8 Min.
GIROMATCH.com Trustbar

Bei der Suche nach einer Wohnung, bei der Eröffnung eines Girokontos, beim Abschluss des Handyvertrags oder bei der Kreditanfrage: Fast jeder ist schon einmal mit der SCHUFA in Kontakt gekommen. Die SCHUFA Holding AG ist Deutschlands größte Auskunftei, das heißt sie erteilt Banken, Versicherungen oder auch Händlern Auskünfte über die Bonität und Zahlungsmoral von Verbrauchern.

Die gespeicherten Informationen dienen den Unternehmen als Entscheidungsgrundlage und unterstützen sie dabei, Zahlungsausfälle zu minimieren. Die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“, kurz SCHUFA, ist jedoch keine Behörde, sondern ein privates Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden.

Was genau weiß also die SCHUFA über mich? Woher hat die SCHUFA meine Daten? Und wie erhalte ich eine Bonitätsauskunft der SCHUFA über meine eigenen Daten?

Wir zeigen Dir außerdem, welche Daten Du darin finden wirst, was die Daten bedeuten und wie Du dich um die Löschung von falschen Daten kümmern kannst.

giromatch-helps-you
Mit unserer Hilfe kommst Du an Deine Daten

Die SCHUFA muss Dir mitteilen, welche Daten sie über Dich speichert

Bevor wir loslegen eine wichtige Info für Dich: Die SCHUFA muss Dir kostenlos mitteilen, welche Daten über Dich gespeichert hat. Das ist dank des europäischen Datenschutzgesetzes möglich, nachdem Du ein Recht auf Datenauskunft gemäß Artikel 15 der DSGVO hast.

Das alles kannst Du mit einer kostenlosen SCHUFA-Bonitätsauskunft herausfinden. Dafür haben wir Dir einen gesonderten Ratgeber vorbereitet, wo wir Dir Schritt für Schritt erklären, welche Daten die SCHUFA hat.

Woher hat die SCHUFA überhaupt meine Daten?

Über 10.000 Unternehmen sind Vertragspartner der SCHUFA und fragen Informationen ab und geben Daten weiter. Die SCHUFA erhebt die Daten also nicht selbst, sondern sammelt und speichert Informationen, die andere Unternehmen ihr liefert. Bei neuen Verträgen bestätigst Du dazu immer die „SCHUFA-Klausel“, dass Deine Informationen an die SCHUFA weitergegeben werden dürfen. Das versteckt sich meist hinter dem Häkchen für die AGBs oder die Datenschutzbestimmungen.

Während B-Vertragspartner (z.B. Handelsunternehmen) nur nichtvertragsgemäßes Verhalten melden, sind A-Vertragspartner der SCHUFA (z.B. Banken und Sparkassen) dabei uneingeschränkt zur Meldung verpflichtet. Die SCHUFA sammelt und speichert jedoch keine Informationen zu dem Vermögen und Einkommen, der Nationalität, zum Beruf und zu besonders sensiblen Daten (Art. 9 DSGVO).

Wir haben uns eine echte, kostenlose Schufa-Auskunft gezogen. Das ist drin:

SCHUFA Auskunft Datenkopie erhalten

Seite 1 der Auskunft: So hat die SCHUFA Deine Daten erhalten

In unserem Original-Auszug wurden die Daten der SCHUFA von der DKB Kreditbank im Januar 2020, von einer Sparkasse im November 2016 und von der DSL Bank im August 2018 gemeldet.

Außerdem zeigt die SCHUFA, wann man erstmalig über die SCHUFA aufgeklärt und ihr zugestimmt hat.

Die persönlichen Daten umfassen neben den Voradressen natürlich den Namen, das Geburtsdatum, Geburtsort sowie die aktuelle Adresse.

SCHUFA Basisscore

Seite 2 der Auskunft: Dein SCHUFA Basisscore

Die Datenkopie liefert Dir auch Deinen aktuellen SCHUFA Basisscore. Dieser ist wie eine Information über Deine Bonität.

Vereinfacht gesagt: Der Score sagt aus, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Du Deine Zahlungsverpflichtung (Rechnungsbegleichung, Kreditrückzahlung) auch bezahlst. Je geringer der Wert, desto unwahrscheinlicher schätzt die SCHUFA ein, dass Du bezahlst.

In unserem Fall ist der Basisscore mit 98,26% angegeben und damit recht gut.

SCHUFA Auskunft Datenkopie kostenlos

Seite 3: An diese Unternehmen wurden Deine Daten zuletzt geschickt

In den letzten 12 Monaten übermittelte Wahrscheinlichkeitswerte: Hier wurde einmal der SCHUFA-Score für Banken, Version 3.0 mit 9861 ("B"), und einmal mit Wert 9747 ("C") übermittelt. Beide Auskünfte wurden im Rahmen einer Kreditanfrage an die SCHUFA ermittelt. Es war also kein "Kredit ohne SCHUFA" und die Bank hatte Einsicht in die Daten.

Interessant: Ein starker Unterschied in der Bonität zwischen August 2019 und Januar 2020. Grund dafür liegt vermutlich im Umzug und der Änderung der Anschrift sowie der Erhöhung des Dispos des Antragenden im Dezember.

Wann wird eine SCHUFA-Abfrage gestellt – einige Beispiele:

In der Regel wird bei jedem Vorgang, bei der die Bonität und das historische Zahlungsverhalten eines Verbrauchers relevant ist, eine sogenannte SCHUFA-Abfrage gestellt. Dies geschieht oft direkt durch den Anbieter, wenn Du der sogenannten SCHUFA-Klausel zustimmst. Manchmal hat ein Anbieter auch keine Berechtigung, direkt eine Schufaauskunft zu ziehen und bittet Dich, eine eigene Auskunft vorzulegen. Dies ist oft beim Umzug und der Aufnahme einer Miete bzw. eines Mietvertrags notwendig, insbesondere in Großstädten.

Ein paar weitere Beispiele aus dem Alltag:

  • Eröffnung eines Girokontos bei der Commerzbank
  • Auto-Finanzierung oder Aufnahme eines Kredits
  • Abschluss Handyvertrag bei Vodafone
  • Wechsel des Stromanbieters
  • Ratenkauf oder Kauf auf Rechnung mit Klarna

Die SCHUFA auf einen Blick

Name & SitzSCHUFA Holding AG mit Sitz in Wiesbaden
Mitarbeiter (2020)900
Umsatz (2020)EUR 229,2 Millionen
Datenbestand Personen68 Millionen
Datenbestand Unternehmen6 Millionen
Gespeicherte Infos insgesamtÜber 1 Milliarde
Auskünfte pro Tag490.000

Welche Daten speichert die SCHUFA?

Die SCHUFA verarbeitet personenbezogene Daten, die Aufschluss über das Zahlungsverhalten und Vertragstreue bieten. Es wird dabei zwischen "positiven" SCHUFA-Einträgen und negativen SCHUFA-Einträgen unterschieden. Die persönlichen Rahmendaten wie Name und Anschrift können Vertragspartner beispielsweise nutzen, um die Identität eines Kunden festzustellen und somit Betrug verhindern. Daten zur Zahlungsmoral sind insbesondere für Banken relevant. So können diese erfahren, ob ihr Kunde weitere Kredite hat und in welcher Höhe und Laufzeit – vertraulich bleibt jedoch bei welcher Bank die Kredite laufen.

Diese Daten bekommt die Bank bei einer Anfrage

Schufa Auskunft
Angefragte Person
Name:MAXGeschlecht:M
Vorname:MUSTERMANNGeburtsort:BERLIN
Geburtsdatum:01.01.1980Schufa-ID:CC55BB183FH
Aktuelle AnschriftVoranschrift
Straße:POSTSTRASSE 1Straße:BREITSTRASSE 12
PLZ/Ort:10115 BerlinPLZ/Ort:10116 BERLIN
Land:DEULand:DEU
Score-Informationen
BeschreibungScore-Info
Scorewert9808
Risikoquote1
ScorebereichB
BeschreibungDatumBetragRatenzahl
Girokonto
Kredit zum GirokontoUNBEFRISTET500€
Kreditkarte01.05.2014
Ratenkredit01.08.20185.000€24

Was ist der SCHUFA-Score?

Basierend auf diesen gespeicherten Daten berechnet die SCHUFA einen Scorewert (zu Deutsch: Punktewert). Miteinbezogen wird dabei auch die Anzahl und Art von Krediten und wie lange ein Verbraucher schon Erfahrungen mit Kreditgeschäften gesammelt hat. Das sogenannte „Scoringverfahren“, also die Bewertung der Bonität, nutzt statistisch-mathematische Berechnungsmethoden, um anhand von gesammelten Daten aus der Vergangenheit eine Prognose für die Zukunft zu erstellen und die Eintrittswahrscheinlichkeit zu berechnen, dass jemand seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt.

Wie berechnet sich der Score?

Wie der SCHUFA Score genau berechnet wird, legt die SCHUFA nicht offen, das Scoringverfahren wird jedoch von der zuständigen Aufsichtsbehörde geprüft. Allgemein fließen Deine persönliche Historie, Deine Daten und Dein Zahlungsverhalten ein. Folgende Kriterien können auf jeden Fall Einfluss auf Deinen Score haben:

  • Dein Alter
  • Wechsel des Wohnorts (Umzug)
  • Aufnahme von Krediten oder Kreditkarten
  • Nichtzahlung von Verbindlichkeiten (bspw. Kredit) und Meldung durch die Bank
  • Eingetragene Negativ-Merkmale
  • Falsche SCHUFA-Einträge

Der SCHUFA-Score wird also anhand dieser Zahlen berechnet und gibt allgemein an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Du eine Verbindlichkeit bezahlst. Der SCHUFA-Basisscore ist auch nur das Fundament, da die SCHUFA unterschiedliche Daten erteilt.

Wie oft wird der Score neu berechnet?

Eine Neuberechnung des Scores findet alle 3 Monate statt und Ihr Score kann sich dadurch jederzeit verändern. Erstens wird der Score durch neue SCHUFA-Einträge beeinflusst. Zweitens wirkt sich auch die Laufzeit bestehender Verträge positiv auf den Wert aus. Drittens wird die Berechnungsmethode für den Score kontinuierlich verbessert.

„Branchenscores“ und Unterschiede bei den Vertragspartnern

Der SCHUFA-Basisscore ist ein Indikator für die Bonität eines Verbrauchers. Ein besonders hoher Score ist gleichzusetzen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass Raten termingerecht zurückgezahlt oder Rechnungen rechtzeitig beglichen werden. Zu beachten ist, dass es nicht nur einen einzigen Bonitätswert gibt, sondern es eine Unterscheidung nach Branche und Verwendungszweck gibt.

Das bedeutet, dass jeder Verbraucher sich zwar ähnelnde, aber dennoch leicht unterschiedliche Scorewerte besitzt. Beispielsweise gibt es einen Schufa-Score für Banken, einen für Versandhandel und eCommerce (bspw. beim Einkauf auf Amazon), aber auch einen Schufa-Score für Telekommunikationsunternehmen wie die Telekom oder Vodafone. Obwohl sich die Werte grundsätzlich ähneln, gibt es Unterschiede, sodass der Scorewert für den Handel schlechter ist, als der für die Aufnahme eines Kredites.

SCHUFA Basisscore und Branchenscore
Perfekter Score für Versandhandel, etwas schlechter für die Bank.

Wie man sieht, ist das Risiko eines Zahlungsausfall bei unserer Person geringer für einen Versandhändler, als für eine Bank. Für einen Telekommunikationsdienstleister wie O2, Vodafone oder die Telekom ist die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls nochmal höher, wobei diese Unternehmen normalerweise nur auf negative Einträge prüfen.

Mein Schufa-Score: Das bedeutet das Rating

Grundsätzlich gilt: Je höher der Scorewert, desto besser die Bonität. Bei den Informationen, die Banken erhalten, reichen die Scorewerte bis zu maximal 9999, wobei ein Scorewert über 9000 als gut anzusehen ist. Ein Wert zwischen 9900 und 9999 ist gleichzusetzen mit dem Rating „A“, was die beste Bewertung ist. Ein Rating „P“ ist ein Scorewert, der beispielsweise nur 50 Punkte umfasst und somit die schlechteste Bonität bezeichnet. Hier kam es in der Vergangenheit zu nicht gezahlten Raten oder Rechnungen und einem Negativeintrag.

SCHUFA-Auskünfte können von den Vertragspartnern nach Wunsch mit oder ohne branchenabhängigen Score-Wert angefordert werden. Der Score hilft Unternehmen eine effiziente Vertragsentscheidung zu treffen, ist aber nicht ausschlaggebend für einen Vertragsabschluss. Trotz negativen SCHUFA Einträgen kann beispielsweise ein Kredit abgeschlossen werden – dies wird oft als „Kredit ohne Schufa“ verstanden auch wenn es tatsächlich um einen „Kredit trotz Schufa“ handelt.

Umschuldung

Tipp: Schau Dir Deine aktuellen Daten an und prüfe diese auf alte oder falsche Einträge. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Du negative Einträge löschen kannst, findest Du in unserem Ratgeber: "Negative SCHUFA-Einträge löschen lassen". Dies kann zu einer schnellen Verbesserung Deines SCHUFA-Scores führen.

Welche Daten bekommen Unternehmen?

GIROMATCH Advantages
Unternehmen sehen nicht alle Deine Daten bei der SCHUA

Eine SCHUFA-Abfrage kann nur erfolgen, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt. Unternehmen nutzen die Bonitätsauskunft um die Kreditwürdigkeit zu überprüfen. Insbesondere wenn bestimmte Waren oder Leistungen dem Verbraucher vor der Bezahlung zur Verfügen gestellt werden ist es wichtig die Vertrauenswürdigkeit und damit das Risiko einzuschätzen.

Die Vertragspartner erhalten dann eine Auskunft je nach dem was für ein Vertragspartner sie sind.

  • A-Vertragspartner (z.B. Banken, Leasing-, Versicherungs- und Kreditkartengesellschaften) erfahren sowohl positive und negative Schufa-Einträge sowie den branchenabhängigen Score.
  • B-Vertragspartner (z.B. Autohäuser, Einzelhandel, Telekommunikationsgesellschaften, Vermieter) wird nur über negative SCHUFA-Einträge informiert.
  • F-Vertragspartner (z.B. Inkassounternehmen) können lediglich Ihre Adresse ermitteln.

Tipp: Wenn Du Dich unverbindlich über Kreditkonditionen informieren möchtest, werden die Daten bei der SCHUFA gespeichert, die Konditionsanfragen werden anders als Kreditanfragen nicht den Vertragspartnern offengelegt.

Häufige Fragen zur SCHUFA und den Daten der SCHUFA

Woher hat die SCHUFA meine Daten?

Die SCHUFA bekommt Deine Daten, wenn Unternehmen eine Auskunft über Dich anfragen. Dies geschieht beispielsweise beim Online-Einkauf oder wenn Du einen Vertrag schließt. Du stimmst dieser Abfrage zu, dies ist die sogenannte SCHUFA-Klausel. Über 10.000 Unternehmen sind Vertragspartner der SCHUFA und fragen Informationen ab und geben Daten weiter. Die SCHUFA erhebt die Daten also nicht selbst, sondern sammelt und speichert Informationen, die andere Unternehmen ihr liefert.

So hat die SCHUFA mittlerweile über 1 Milliarde an Daten vorliegen und erteilt täglich 450.000 Auskünfte an Unternehmen.

Wann wird eine SCHUFA-Abfrage gestellt?

Die SCHUFA wird bei vielen Vorgängen gestellt. Du musst diesen auch immer zustimmen, indem Du die AGB oder die Datenschutzbestimmungen akzeptierst. Einige Fälle, wann eine SCHUFA-Abfrage gestellt wird:

  • Aufnahme eines Kredits bei einer traditionellen Bank
  • Eröffnung eines Girokontos mit Dispo
  • Abschluss neuer Handyvertrag oder DSL-Vertrag
  • Wechsel des Strom- oder Gasanbieters
  • Ratenkauf bei Paypal oder Klarna
  • Einzug in eine neue Wohnung (Vermieter fragen oft ein SCHUFA Bonitätszertifikat an)

Gibt es Positiveinträge in meiner SCHUFA-Akte?

Obwohl ein negativer SCHUFA-Eintrag vermuten lässt, dass es auch positive Einträge gibt, so ist dies nicht ganz korrekt. In einer Schufaakte werden keine Positiv-Einträge vermerkt, sondern lediglich die Aufnahme von bonitätsrelevanten Informationen, wie der Aufnahme eines Kredits oder die Eröffnung eines Girokontos mit Dispo. Ein „Positiv-Eintrag“ ist hier gleichzusetzen mit dem Nichtvorhandensein von einem Negativ-Eintrag. Daraus lässt sich schließen, dass der Abschluss von mehr Verträgen (Kredite, Konten, Kreditkarten) nicht einhergeht mit einem besseren Score.

Eine gute Nachricht ist: Über 90% aller deutschen Verbraucher haben keine Negativ-Einträge in Ihrer Akte. Sie zeigen ein zuverlässiges Vertragsverhalten und zahlen Raten und Rechnungen stets pünktlich.

Was bedeutet ein negativer SCHUFA-Eintrag?

Negativ-Einträge sind alle Informationen zu nicht vertragsgemäßem Verhalten, was hauptsächlich auf die Nichtzahlung einer Verbindlichkeit, bspw. einer Rechnung oder eines Kredits, zurückzuführen ist. Werden Raten oder Rechnungen nach Mahnungen oder gar Abgabe an ein Inkasso-Unternehmen nicht bezahlt, ist der Vertragspartner verpflichtet, dies der SCHUFA zu melden, was in der Akte negativ vermerkt wird.

Auch Zahlungsausfälle und Eintragungen in öffentlichen Schuldnerverzeichnissen, bspw. nach bei einer Privatinsolvenz oder einer Restschuldbefreiung führen zu negativen Einträgen in der SCHUFA.

Ist die SCHUFA ein Inkasso-Unternehmen?

Nein. Die SCHUFA ist kein Inkasso-Unternehmen, sondern eine Auskunftei, die Informationen zur Kreditwürdigkeit von Privatpersonen und Unternehmen aufbewahrt. Sie agiert nicht als Inkasso- oder Forderungsunternehmen, sondern speichert Informationen und stellt diese verschiedenen Vertragsparteien zur Verfügung.

Speichert die SCHUFA nur negative Daten über mich?

Nein, die SCHUFA speichert eine Vielzahl von Angaben zu Privatpersonen und Unternehmen in Deutschland. Eine SCHUFA-Akte hat Informationen zur Person, zur Adresse, zu bisher aufgenommenen und zurückgezahlten Krediten, Angaben über Negativmerkmale oder bestehenden Girokonten. Sie kann grundsätzlich auch vollständig leer sein, sofern ein Kunde keine offenen Verträge (Bankkonto, Mobilfunkvertrag) hat.

Darüber hinaus wird jedem Verbraucher in Deutschland ein Score-Wert zugewiesen, der den Vertragspartnern Aufschluss über die Kreditwürdigkeit geben soll.

Wie lösche ich falsche Daten bei der SCHUFA?

Hierzu haben wir Dir einen gesonderten Rategeber vorbereitet, in dem wir Dir erklären, wie du falsche Daten aus der SCHUFA-Akte löschen kannst. Hier geht es zur Anleitung: SCHUFA-Einträge löschen lassen.

Welche weiteren Auskunfteien speichern Daten über mich?

Die größten Auskunfteien in Deutschland sind neben der SCHUFA die folgenden Unternehmen:

Name Webseite Info
CRIF Bürgel GmbH Vorher Bürgel Wirtschafts-informationen GmbH & Co. KG Webseite
Creditreform Bonivserum GmbH Boniversum führt Daten über Privatpersonen. Creditreform hauptsächlich über Unternehmen und Selbstständige Webseite
CS Connect GmbH & Co. KG Kooperation mit SCHUFA Webseite
infoscore Consumer Data GmbH Teil der arvato Bertelsmann Gruppe, auch als Inkasso aktiv Webseite
IHD GmbH Auskunftei und Inkasso Webseite
SCHUFA Holding AG/td> Größte Auskunftei für Verbraucher Webseite
UNIVERSUM Group Hauptsächlich Inkasso, bspw. für Deutsche Bahn. Teil der heidelpay Group Webseite
Deltavista GmbH nicht vorhanden Nicht mehr aktiv, aufgekauft und Teil von CRIF Bürgel

 

In Österreich gibt es außerdem noch den Kreditschutzverband, der KSV1870. Was dieser über Dich speichert, findest Du hier: Was ist der KSV1870?

Weiß die SCHUFA, was ich verdiene?

Nein, die SCHUFA weiß nicht, wie viel Du verdienst. Die SCHUFA speichert keine Informationen zum Beruf, zum Gehalt oder zum Nettoeinkommen über Dich. Diese Daten werden der SCHUFA auf nicht von den Partnerunternehmen gemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine Meinung, Erfahrung und Kritik ist gefragt:


Datenschutzerklärung akzeptieren.

Über GIROMATCH.com

GIROMATCH Info
So arbeiten wir

GIROMATCH.com ist Deine Kreditplattform. Unsere Mission ist es, Kredite und Finanzen für jeden einfacher und zugänglicher zu machen. Um dies zu ermöglichen, testen und vergleichen wir Anbieter, recherchieren verschiedene Finanzthemen und stellen Dir diese Infos kostenlos zur Verfügung.

Damit unser Angebot für Dich kostenlos bleibt, nutzen wir sogenannte "Affiliate-Links". Das heißt, dass wir möglicherweise eine Vergütung erhalten, wenn du ein Produkt oder einen Kredit über uns abschließt.

Selbstverständlich hat dies keinen Einfluss auf unsere redaktionelle Arbeit oder auf die Produkte, die Du über uns abschließt. Es ermöglicht uns, unser Angebot weiterzuentwickeln und stetig für Dich zu verbessern.

Mehr zu GIROMATCH.com und wie wir arbeiten »

Weitere interessante Themen, die Du bei uns findest

© 2022 GIROMATCH GmbH, Ludwigstraße 33, 60327 Frankfurt am Main
HRB 99869 Amtsgericht Frankfurt, USt-IDNr. DE296850171