Giromatch
Finanzlexikon

Verbriefung

Durch eine Verbriefung werden Forderungen, die nicht handelbar sind, in handelbare Wertpapiere umgewandelt. Die Unternehmen, die Verbriefungen ausstellen, beschaffen sich damit Kapital. Dabei kann es sich unter anderem auch um Banken handeln. Durch Verbriefungen entstehen erweiterte Finanzierungsmöglichkeiten für den Herausgeber dieser Wertpapiere. Verbriefungen entwickelten sich in den 1970er Jahren, als immer mehr Wertpapiere gegenüber einer Aufnahme von Buchkrediten emittiert wurden. Bei verbrieften Wertpapieren handelt es sich unter anderem um forderungsbesicherte Wertpapiere oder um hypothekenbesicherte Wertpapiere. Bei forderungsbesicherten Wertpapieren bedeutet das, dass bei einem Ausfall des Wertpapieres gewisse Forderungen geltend gemacht werden können. Dabei handelt es sich meist um Eigenkapital, beispielsweise ein Haus oder ein Auto. Hypothekenbesicherte Wertpapiere sind durch die Geldflüsse von Kreditforderungen besichert. Eigenkapital ist dafür meist nicht notwendig, da der Zahlungsfluss durch Kreditrückzahlungen getilgt wird. Das führt wiederum zu einem hohen Ausfallsrisiko. Hypothekenbesicherte Wertpapiere spielten eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Finanzkrise von 200, da sie großteils durch zweitklassige Hypothekendarlehen von kreditunwürdigen Personen besichert waren. Verbriefungen scheinen nicht in der Bilanz einer Bank auf, da die Deckung der Vermögenswerte an eine Zweckgesellschaft übertagen wird. Pfandbriefe wiederum sind in der Bilanz nachvollziehbar.

Vorzugsaktie

Eine Vorzugsaktie ist eine Aktie mit gewissen Rechten. Inhaber von Vorzugsaktien sind in der Regel vom Stimmrecht ausgenommen. Der Vorteil von Vorzugsaktien besteht jedoch darin, dass der Besitzer eine höhere Dividende ausgezahlt bekommt. Vorzugsaktien haben insbesondere für Anleger mit rein finanziellen Interessen Vorteile, die nicht über Entscheidungen innerhalb der Aktiengesellschaft abstimmen wollen. Für das jeweilige Unternehmen hingegen bieten Vorzugsaktien den Vorteil, dass sie Kapital aufnehmen können, ohne ein Stimmrecht oder die Kontrolle aus der Hand zu geben. Im Vergleich zu Vorzugsaktien sind Stammaktien mit einem Stimmrecht ausgestattet. Vorzugsaktien können in Stammaktien umgetauscht werden. Das muss in der Hauptversammlung beschlossen und sowohl vom Vorstand, als auch durch den Aufsichtsrat, abgesegnet werden. Des Weiteren ist nach dem Beschluss die Zustimmung der Vorzugsaktionäre notwendig, um die Umwandlung abzuschließen.

giromatch.com bewerten:
4.38 / 5
315 abgegebene Stimmen.
Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutz-Richtlinie
OK