Crowdinvesting

Crowdinvesting: Chancen, Risiken und Erfahrungen

  • Plattformen in Deutschland
  • Vergleich der Angebote
  • Chancen und Risiken
Bewertungen
4.95 von 5
Kundenbewertungen bei BankingCheck
Auszeichnung 2018 mit Note 1,4 bei vergleich.org
Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr

info@spam.giromatch.com


Crowdinvesting Seite merken
Finanzlexikon

4.95 / 5
10 abgegebene Stimmen.

Crowdinvesting: Immobilien finanzieren und in Startups investieren

Crowdinvesting ist eine neue und moderne Form der Geldanlage, bei der Sie mit einer Vielzahl von weiteren Anlegern und Investoren in ein gemeinsames Projekt oder ein Unternehmen investieren. Das können Immobilien, Startups oder individuelle Projekte sein. Das Crowdinvesting ist ein Bereich des Crowdfundings, was auch bekannt ist als „Schwarmfinanzierung“.

Das Konzept ist einfach: Statt durch einen großen Investor (eine Bank oder ein Venture Capital Unternehmen) wird ein Startup über kleine Beträge investiert, die von einer Vielzahl an privaten Investoren bereitgestellt werden. Die Investition erfolgt über sogenannte Crowdfunding Plattformen, die eine Vorauswahl der Projekte vornehmen, Informationen zum Investment bereitstellen und dieses auch über die Laufzeit verwalten.

Der Anleger erhält je nach Projekt regelmäßige Zinszahlungen (eher bei Immobilien) oder eine Gewinnbeteiligung bzw. einen Exit-Erlös (eher Startups, „equity-based“). Zuletzt haben ICOs, sogenannte Initial Coin offering, den Crowdinvesting-Markt erneut ins Rampenlicht gebracht. Bei einem ICO investiert in eine Crowd in bestehende oder zukünftige Projekte, die auf Blockchain basieren und im Rahmen von Kryptowährungen („Tokens“) einen Mehrwert versprechen.

Crowdinvesting Erfahrungen: Worauf sollte man achten?

  • Investition von Beträgen ab 100 Euro in Startups, Immobilien oder Projekte
  • Erfahrungsberichten zufolge liegt die Rendite auf Dauer zwischen 4% - 7%
  • Risiken durch Totalausfälle sind gegeben, daher ist Auswahl und Diversifikation wichtig
  • Für Anleger nahezu immer kostenlose Investition auf allen Plattformen möglich
  • Plattformen in Deutschland mit verschiedenen Modellen und spezialisierten Branchen (Green-Investments, Startups, Immobilien)

Was sind die wichtigsten Crowdinvesting Plattformen in Deutschland?

In Deutschland hat sich das Crowdinvesting in den letzten Jahren mehr und mehr etabliert. Sowohl große Plattformen im Immobilienmarkt (exporo, Zinsland, BERGFÜRST), als auch Marktführer im Bereich für Startup Investitionen (Seedmatch, Companisto) haben sich ergeben. Nischenanbieter wie aescuvest (Fokus auf Gesundheitsmarkt und Health Care) und Tochtergesellschaften von großen Anbietern (Engel&Völkers Capital im Immobilienbereich) ergänzen die Produktpalette.

Einige der Plattformen haben wir genauer unter die Lupe genommen:

Immobilien Crowdinvesting: Einfacher als Immobilienfonds

Bei der Finanzierung von Immobilien werden in geplante, bereits begonnene oder bereits bestehende Immobilien investiert. Die Rückzahlung kann sowohl aus laufenden Erträgen erfolgen, aber auch über Nachrangdarlehen oder sonstige Finanzierungsbedingungen erfolgen. Die Zinsen bei der Schwarmfinanzierung von Immobilien liegen im Schnitt zwischen 4% - 8%. Die größten Plattformen nach Volumen sind in Deutschland Exporo (> € 440 Millionen finanziert), Zinsland (> EUR 67 Millionen Finanzierungsvolumen) sowie BERGFÜRST (über 65 Millionen Euro).

Exporo als Marktführer im Immobilien Crowdinvesting.

  • Ab 500 Euro Investition in Sachwerte (Immobilien, Neubauten, Bestandsgebäude)
  • 5 - 6 Prozent Zinsen p.a. (Nachrangdarlehen mit fester Laufzeit und Verzinsung)
  • Keine Gebühren für Anleger
  • Mehr als 450 Millionen Investitionsvolumen bisher
Weitere Anbieter Produkt und Slogan Webseite
Exporo
Exporo Immobilien

Digitale Immobilien-Investments: Exporo öffnet Ihnen das Tor zur Welt der Immobilien-Investments - einfach, digital und gebührenfrei. www.exporo.de
Zinsland
Zinsland

Die Neue Art in Immobilien zu investieren www.zinsland.de
BERGFÜRST
BERGFÜRST

Neu denken, anders handeln: Immobilien-Investments für jeden www.bergfuerst.de
Zinsbaustein
Zinsbaustein

Fremdkapital in Immobilienprojekte von Projektentwicklern investieren www.zinsbaustein.de
Engel&Völkers Capital
Engel&Völkers Capital

Seite an Seite mit Engel & Völkers Capital in Immobilien investieren www.ev-capital.de

In Startups investieren: Als Investor Wachstumsunternehmen finanzieren

Fast wie bei der Höhe der Löwen: Bei Crowdinvesting in Startups investieren Sie Ihr Geld in spannende Startups, die sich gerade in der Wachstumshase finden. Für jedes Projekt finden Sie meist einen Business Plan, Angaben zum Produkt oder Prototyp und Finanzpläne. Die Beteiligung beim Crowdinvesting wird unterschiedlich ausgestaltet und reicht von Nachrangdarlehen bis hin zu Eigenkapital. Marktführer in Deutschland sind Companisto (über 465 Millionen investiert), Seedmatch (> 45 Millionen Euro) sowie aescuvest (mehr als 6 Millionen Euro).

Companisto

  • Keine Mindestanlage
  • 8 Prozent p.a. Festzins oder Gewinn- / Exit-Beteiligung mit Festzins 1%
  • Strenge Vorauswahl durch Companisto und Business Plan zu Projekten
  • Kostenfrei für Anleger
Anbieter Produkt und Slogan Webseite
Companisto
Companisto

Gemeinsam in Innovation investieren - Die Investment-Plattform für Startups und Wachstumsunternehmen. www.companisto.com
Seedmatch
Seedmatch

Leidenschaft für Startups und Crowdfunding www.seedmatch.de
aescuvest
aescuvest

Crowdinvesting für den Gesundheitsmarkt www.aescuvest.de

Kryptowährungen: Mit einem Initial Coin Offering (ICO) investieren

Der Bitcoin-Hype nahm Ende 2017 einen neuen Höhepunkt ein. Auf über 19.000 Dollar stieg der Wert eines einzigen Bitcoins. Zum Großteil war dies auch dank sogenannter ICOs, was soviel bedeutet wie "Initial Coin Offering" und angelehnt ist an ein "Initial Public Offering" (IPO), der englische Begriff für den Börsengang. Mit einem ICO war es möglich, über die Investition von Kryptowährungen neue Projekte und Unternehmen zu finanzieren. Diese Unternehmen versprachen es, Software-Produkte auf der Blockchain zu entwickeln. Im Gegenzug haben Investoren sogenannte "Tokens" erhalten, die teilweise auf Krypto-Börsen gehandelt werden konnten. Manche Investoren haben auch nie Tokens erhalten, sondern haben rein aus Spekulation und Hype investiert. Der Markt wurde schnell riesig.

ICO Volumen Crowdinvesting

Angesichts der extrem hohen Risiken, der teilweise fantastischen Valuierungen von nicht existierenden Projekten und den technischen Feinheiten der auf Blockchain basierenden Kryptoprojekte haben viele Anleger Totalverluste erlitten. Einige wenige konnten Ihre Investments verzehn-, verhundert- oder auch vertausendfachen. Der ICO-Markt ist mittlerweile abgekühlt und auch mehr in den Blick von Börsenaufsichten wie der SEC, aber auch der BaFin gelangt.

Weitere Themen zur Geldanlage und Investment

Risiken und Regulatorik: Was sagen BaFin und Verbraucherschützer?

Das Wachstum des Crowdinvesting Marktes in Deutschland und die damit verbundenen Risiken haben auch die BaFin dazu veranlasst, das Crowdfunding im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes, aber auch durch Prospektpflichten und Informationspflichten einzugrenzen und klarer zu regulieren. Je nach Strukturierung der Crowdinvesting Projekte fallen teilweise Prospektpflichten nach Vermögensanlagegesetz oder nach Wertpapierprospektgesetz an. Finanzierungssuchende, aber auch Anleger sollten sich daher vor der Investition genau prüfen, in welche Form von Anlage sie investieren und die Pflichten und Risiken unterscheiden.

Die meistgenutzten Finanzierungsformen für Crowdinvesting:

  • Eigenkapitalbeteiligungen
  • (Atypische) Stille Beteiligung
  • Genussrechte aus der Investition
  • Partiarische (Nachrang-)Darlehen
  • Pooling-Modelle

Verbraucherschutz: Warnung vor Risiken & eine Übersicht von Crowdfunding Pleiten in Deutschland

Verbraucherschützer warnen vor den Risiken von Investitionen die sich zum einen aus den Möglichkeiten eines Totalverlusts ergeben, aber auch durch mangelnde Informationspflichten der Finanzierungssuchenden und mangelndem Anlegerschutz im Falle von Insolvenzen oder Pleiten im Crowdinvesting. Erfahrungen berichten auch von adverser Selektion auf einigen Plattformen, die von Unternehmen aufgesucht wurden, die bei Banken oder Venture Capital Firmen keine erfolgreiche Finanzierung gefunden haben.
Pleiten im Crowdinvesting sind insbesondere durch das erhöhte Risiko bei Startups nahezu regelmäßig und führte im Schnitt zu Verlusten zwischen 200 und 800 Euro pro Anleger. In Deutschland sind mittlerweile mindestens 25 Millionen Euro an Fundingvolumen "verbrannt" worden laut Statistiken von crowdfunding.de

Bewerten Sie dieses Produkt:
4.95 / 5
10 abgegebene Stimmen.
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie zu.
OK